PRF - Platelet rich fibrin

Platelet-rich-Fibrin (PRF) bezieht sich auf einen Bestandteil des natürlichen Blutes. Die sogenannte Fibrinmatrix ist angereichert mit Blutplättchen. Die Herstellung ermöglicht den Gewinn von PRF in Form einer Matrix oder eines Gels aus dem eigenen Blut und anschliessend die Applikation in einer entsprechend gewünschten Region.

Unsere innovative Behandlungsmethode, welche die positive Wirkung weißer Blutzellen in Entzündungs- und Heilungsprozessen nutzt und vollständig biologisch ist. Regenerative Prozesse etwa bei Knochenaufbau, Implantaten etc. werden dadurch beschleunigt und nachhaltig verbessert. Leistbar und wirksam für Sie als Patient.

WAS IST PRF?

PRF (Platelet Rich Fibrin = Fibrin Clot = „Blutfaserstoffnetze“) ist ein Überbegriff für eine Behandlungsmethode, die von Prof. Choukron entwickelt wurde und in der Ordination Dr. Körner zum Wohle der Patienten zum Einsatz kommt. Es basiert auf der Grunderkenntnis, dass die positive Wirkung weißer Blutzellen in Entzündungs- und Heilungsprozessen hoch und zur Gänze biologisch ist.

WANN IST DIESE METHODE SINNVOLL FÜR MICH?

In-house ist es in unserer Zahnarztpraxis möglich mit patienteneigenen Wachstumfaktoren und Stammzellen regenerative Prozesse zu beschleunigen und nachhaltig zu verbessern. Indikationen, die eine Behandlung zweckmässig machen sind etwa Sinus Lift, Knochenaufbau, Parodontologie, Implantate, Heilung nach Extraktionen. Mit der PRF-Methode kann der Patient somit leistbar und effektiv behandelt werden.

PRF + Bisphosphonate

Besondere Relevanz stellt der Gebrauch von PRF bei Patienten dar, welche unter antiosteoporotischer oder immunmodulierender Therapie stehen. Patienten, die auf Grund von Osteoporose Bisphosphonate erhalten, haben nach Zahnentfernungen ein deutlich erhöhtes Risiko für Kieferknochenentzündungen. Diese sog. Osteonekrosen haben langwierige Konsequenzen zur Folge und können durch einfache Maßnahmen verhindert werden. So kann nach einer Zahnentfernung ein PRF-Clot in das leere Zahnfach eingelegt und ein ansonsten notwendiger traumatischer plastischer Verschluss der Extraktionswunde verhindert werden. Ziel ist es, dass im Zuge der Wundheilung kein Knochen freiliegt. Dies kann durch den Gebrauch von PRF Clots bzw. Membranen verhindert werden.